Der Lehrstuhl für die Theologie des Volkes Gottes

2008 wurde auf Initiative der Katholischen Integrierten Gemeinde in München und in enger Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Lateran-Universität an dieser Hochschule der „Lehrstuhl für die Theologie des Volkes Gottes“ eingerichtet. Auf universitärem Niveau führt der Lehrstuhl die 2003 auf Anregung des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger begonnene Arbeit der „Akademie für die Theologie des Volkes Gottes“ weiter.

In der Inaugurationsveranstaltung 2009 wurden mit Beiträgen von Kardinal Walter Kasper, dem damaligen Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und der Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum, dem seinerzeitigen israelischen Botschafter bei Hl. Stuhl, Mordechay Lewy, und dem damaligen Rektor Erzbischof Rino Fisichella die Schwerpunkte der akademischen Arbeit öffentlich vorgestellt.
 

In den ersten drei Jahren widmete sich der Lehrstuhl in regelmäßigen Semestervorlesungen und Seminaren vor allem der Unterscheidung des Jüdisch-Christlichen im Vergleich mit den Religionen, der Volk-Gottes-Theologie, Ekklesiologie und der Sakramentenlehre und -praxis. Darüber hinaus wurden öffentliche Vorträge zum Thema Ökumene/Judentum und eine theologische Einführung in den Advent angeboten.

 

Das Projekt Fernstudium
„Theologie des Volkes Gottes“

In Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Lateran-Universität Rom entwickelt der Lehrstuhl zur Zeit einen Studiengang „Theologie des Volkes Gottes“ als Fernstudium. Ziel ist es, ein auf grundständigen Studiengängen aufbauendes Studium anzubieten, das besonders Laien befähigen soll, durch eine wissenschaftliche Ausbildung ihren spezifischen Auftrag in der Kirche kompetenter wahrnehmen zu können. Das Fernstudium wird auch als Fortbildung bzw. Spezialisierung für Priester und in der Pastoral tätige Theologinnen und Theologen angeboten.

 

Einschreibung zum postgradualen Fernstudium

Laden Sie sich unter diesem Link das Anmeldeformular herunter.

La Cattedra per la Teologia del popolo di Dio

Nel 2008 è stata eretta la „Cattedra per la Teologia del Popolo di Dio“ presso questo Istituto, su iniziativa della Comunità Cattolica d’Integrazione (Monaco di Baviera) e in stretta collaborazione con la Pontificia Università Lateranense.
La Cattedra porta avanti, a livello universitario, il lavoro della “Accademia per la Teologia del Popolo di Dio”, iniziato nel 2003 su impulso dell’allora cardinale Joseph Ratzinger.

Durante la cerimonia d’inaugurazione, nel 2009, sono intervenuti il cardinal Walter Kasper, l’allora presidente del Pontificio Consiglio per la Promozione dell'Unità dei Cristiani e della Commissione per i rapporti religiosi con l'Ebraismo , l’allora ambasciatore israeliano presso la Santa Sede, Mordechay Lewy e l’allora Rettore magnifico, l’arcivescovo Rino Fisichella, per presentare pubblicamente i punti chiave del lavoro accademico.
 

Nei primi tre anni la Cattedra ha svolto il proprio lavoro a ritmo regolare, attraverso lezioni semestrali e seminari su temi quali la distinzione tra la rivelazione ebraico-cristiana e le religioni, la teologia del popolo di Dio, l’ecclesiologia, la dottrina e la prassi dei sacramenti. Sono inoltre state offerte delle conferenze, soprattutto sui temi dell’ecumenismo e dell’ ebraismo,e una introduzione teologica sul tema dell’Avvento.

 

Il progetto
“Studio a distanza della Teologia del popolo di Dio”

In collaborazione con la Pontificia Università Lateranense la Cattedra sta sviluppando uno studio come studio a distanza. Lo scopo è uno studio di alta formazione che si fonda su un corso di laurea e che abiliterà soprattutto i laici ad adempiere, in modo più competente, al loro specifico incarico all’interno della Chiesa. I corsi di corrispondenza si rivolgono anche ai preti e a teologhe e teologi attivi nella cura pastorale.